Sieg der Springmannschaft und im M* Voltigieren

01.07.2014 10:39

Die Springmannschaft des RV Gladbeck nach ihrem zweiten Sieg in Folge.


Doppelsieg für Theresa Deutschmann und Sieg im M* Voltigieren

 

Ausgesprochen zufrieden zeigte sich die Pferdewirtschaftsmeisterin Frau Bärbel Stradtmann mit den Leistungen ihren Springreiterinnen am vergangenen Sonntag. Denn nachdem ihre Schützlinge bereits vor zwei Wochen in Buer die goldenen Schleifen „abgeräumt“ hatten, konnten die Mädchen erneut einen Sieg mit ihrer Mannschaft beim E-Springen, diesmal beim Tunier der Reitgemeinschaft Stall Prost in Gelsenkirchen Scholven, verbuchen. Vor allem Theresa Deutschmann mit Loriana hatte allen Grund zur Freude, da sie zusätzlich auch noch die Einzelwertung gewann. Wahrlich zufrieden konnte aber auch Jasmin Knebel mit sich, ihrer Stute Akila und dem zweiten Platz in der Einzelwertung sein. Den fünften Rang belegte Jasmin Bruns auf Top Celine, während es Stephanie Gromoll mit Catani diesmal leider nicht in die Einzelplatzierung schaffte. Theresa Deutschmann (Loriana) erreichte im A- Zeitspringen zudem noch einen tollen zweiten und im A- Zwei-Phasenspringen den siebten Platz. Jasmin Bruns (Top Celine) landete im A-Zeitspringen auf dem fünften Rang. Nicht ganz so gut lief es leider einen Tag zuvor für die Dressurmannschaft des RV Gladbeck, bestehend aus Pauline Naumann (Grafito), Juliane Loges  (Asterix), Stephanie Gromoll (Catani) und Frederike Schniering (Salieri). In der E-Dressur schlossen die Reiterinnen ihre Vorstellung diesmal leider nur mit dem vorletzten Platz ab.

Parallel dazu starteten drei Voltigiermannschaften des RV Gladbeck auf auswärtigen Tunieren. So gewann die Erstvertretung in Heek in der Leistungsklasse M* mit einer Wertnote von 5,1 ihre Prüfung, während in Hamm-Pelkum die zweite Mannschaft in der Leistungsklasse L auf ihrem Pferd Sebastian Squirrel mit einer Wertnote von 5,288 eine Aufstiegsnote zwar knapp verpasste, damit allerdings einen guten zweiten Rang belegte. Ebenfalls in Hamm-Pelkum schaffte die Vierte Mannschaft (WN 4,4) in der Leistungsklasse A den fünften Platz und war dabei mit ihrem Ersatzpferd Conde, der für die operierte und noch in Rekonvaleszenz befindliche Dolly einsprang, sehr zufrieden.

Besuch bei der Equitana Open Air, Mannschaft gewinnt Springen in Buer

25.06.2014 08:29

So wie jedes Jahr organisierte der Jugendvorstand des RV Gladbeck auch 2014 wieder einen ganz besonderen Ausflug für seine jugendlichen Mitglieder. Diesmal ging es am vergangenen Wochenende zum größten Pferdesportfestival Deutschlands, der Equitana Open Air, mit unzähligen Wettbewerben, Schaunummern, Demonstrationen und Rassepräsentationen im Rennbahnpark in Neuss.

Viele Amateur- und Freizeitreiter waren mit ihren Pferden gekommen, vom klassischen Dressur- und Springreiter über den Islandpferdereiter bis zum Westernreiter oder Voltigierer. Und so konnten sich die Jugendlichen, nach der gemütlichen Anreise im Bus und einer Führung über das Messeglände durch einen Mitarbeiter der FN, im Showring z.B. eine Unterrichtsstunde bei der viermaligen Olympiasiegerin im Dressurreiten Nicole Uphoff ansehen oder sich beim Natural Horsemanship Ideen und Tipps für den Umgang mit Pferden holen. Ein weiteres Highlight war sicherlich der Auftritt des Minishettys Gijs, das mit seinen putzigen Kunststücken nicht nur seine 30000 Facebook Fans begeistert, sondern auch die Herzen der Zuschauer im Showring im Sturm eroberte. Aber die Messe ist nicht nur ein  Eldorado für Breitensportler, sondern auch ein großes Shoppingparadies. Weit über 200 Aussteller luden zum Stöbern und Shoppen unter freiem Himmel ein, so dass die Mädchen wohl das ein oder andere Schnäppchen für sich verbuchen konnten .

Während sich die einen Jugendlichen vergnügten, verzichteten vier auf die Teilnahme am Ausflug, um am Mannschaftsspringen in Gelsenkirchen teilnehmen zu können. Dieser Verzicht hat sich jedoch für Theresa Deutschmann mit Loriana, Jasmin Bruns mit Top Celine, Stephanie Gromoll mit dem neuen Schulpferd Catani und Hannah Domann mit Walomy ausgezahlt, denn sie gewannen mit einer überzeugenden Leistung das E-Zeitspringen.

tl_files/fM_k0001/images/Turnier_Buer_Juni2014/k-DSC07307.JPG

Jasmin Bruns belegte dabei in der Einzelwertung den vierten und Stephanie Gromoll den fünften Platz. Im E-Stilpringen siegte Frederike Schniering mit Kalle Wirsch.

Mit der Dressurmannschaft bestehend aus Juliane Loges auf Burggräfin, Hannah Domann auf Walomy, Pauline Naumann auf Grafito und Frederike Schniering auf Kalle Wirsch erreichte das Team des RV am nächsten Tag in der E-Dressur einen guten fünften von acht Plätzen, wobei Frederike Schniering in der Einzelwertung ebenfalls Fünfte wurde.


Weitere Fotos von dem Turnier finden Sie in der Fotogalerie unter "Weiteres" -> "Fotos".

Platzierungen beim Turnier in Kirchhellen

08.06.2014 08:59

Ruth Holländer belegte mit Galiope den 5. Platz in der A-Dressur (WN 6,8).

Frederike Schniering mit Kalle Wirsch wurde 1. Reserve in der Dressurreiterprüfung Klasse A (WN 6,8).

Beim Standard-Spring-WB belegte Jasmin Bruns auf Top Celine den 8. und Hannah Dommann auf Walomy den 10. Platz.

Platzierungen beim Reitertag und Schulpferde-Cup

20.05.2014 15:41

Ein volles Programm hatte der Reiterverein Gladbeck am vergangenen Wochenende auf seiner Reitanlage an der Kirchhellener Straße zu bewältigen, galt es doch sowohl den alljährlichen Reitertag als auch den Pm-Cup zu stemmen.
Zwar strahlte die angekündigte Sonne erst gegen Mittag vom Himmel, dafür aber die jungen Reiter des RV Gladbeck  um so mehr. Denn da für die meisten von ihnen ohne eigenes Pferd kaum die Möglichkeit besteht einmal an einem Turnier teilzunehmen, ist solch ein Reitertag auf der eigenen Anlage etwas ganz besonderes. Entsprechen groß war natürlich die Nervosität. Die Nachwuchsreiter machten jedoch durchaus eine gute Figur, egal ob auf dem eigenen Vierbeiner oder aber auf einem Schulpferd und behaupteten sich ganz gut gegen die auswärtige Konkurenz.                                                              

So siegte im Reiterwettbewerb Schritt-Trab Felina Anton auf Burggräfin (WN 7,0). In der zweiten Abteilung derselben Prüfung siegte Nele Wegener auf Asterix (WN 6,8).                                       

Beim Reiterwettbewerb in der Kategorie Schritt-Trab-Galopp siegte in der ersten Abteilung Miriam Beck auf Burggräfin (WN 7,0), während Anna Schulte-Hubbert ebenfalls auf Burggräfin (WN7,0) und Jan Surma auf Pretty Sally (WN 7,0) in den beiden weiteren Abteilungen jeweils den zweiten Platz belegten.                                                                                                                                         

Sonja Groß erritt sich mit einer Wertnote von 6,6 beim Dressur-Reiter-WB mit Peppino den dritten  und Marie-Christin Hegemann auf Asterix  mit 6,4 den vierten Platz.                                                

In der E-Dressur errang Ruth Holländer auf Galliope (7,3) Platz drei, während Marie Gruhl auf A Little Lady (7,0) auf den fünften und Lilly Müller auf Monopoly (6,6) auf den siebten Platz ritten.                                                                                                                                      

tl_files/fM_k0001/images/Reitertag_PM-Cup_Mai2014/k-20140517_164423_gedreht.jpg

Ganz oben auf das Siegertreppchen der Dressur-Reiter-A Prüfung schaffte es Frederike Schniering mit ihrem Wallach Kalle Wirsch mit einer Wertnote von 7,5.

Überhaupt waren die beiden an diesem Tag ein „Winning Team“, denn sie gewannen auch noch das E-Stilspringen mit 8,0. Zweite wurde hier Lilly Müller mit Monopoly (7,2), dritte Juliane Loges auf Sebastian Squirell (7,0) und vierte Hannah Domann auf Walomy (6,9).                                                                                                 

 

 

 

 

 

 

 

Die beiden ersten Plätze im Spring-Reiter-WB sicherten sich Marie Gruhl mit A Little Lady (7,2) und Mara Kabuth auf Conde (7,1).                                                                                                        

Beim 2 Phasen-Springen (KL E) ging Platz drei an Juliane Loges mit Sebastian, Platz fünf an Theresa Deutschmann auf Loriana und Platz sechs an Steffi Gromoll auf Burggräfin.                     

In der letzten Prüfung des Tages, dem A-Stilspringen sicherten sich Theresa Deutschmann (7,0), Frederike Schniering (6,9) und Juliane Loges (6,8) den dritten, vierten und fünften Rang.             

Am Ende dieses langen Tages, der für viele Teilnehmer ein Debüt auf dem Tunierparkett war, waren nicht nur die Kinder und Jugendlichen mit ihrem Abschneiden zufrieden, sondern auch ihre Reitlehrerin Bärbel Stradtmann war durchaus angetan von ihren Schützlingen. Mit dem festen Vorsatz: „Nächstes Jahr mache ich (wieder) mit!“ gingen Reiter und Helfer am darauffolgenden Sonntag direkt zum Pm-Cup über, der ebenfalls mit Heimrecht ausgetragen wurde. Nach der Begüßung traten die acht Mannschaften mit ihren Schulpferde zur Dressur und Theorie an und nach der Mittagspause galt es einen Springpacour und das Vormustern zu bewältigen. Erstaunlicherweise schnitt die Zweitvertretung des RV Gladbeck besser ab als die Erstvertretung und landete in der Gesamtwertung auf dem dritten Rang, während die Mädels der ersten Mannschaft den sechsten Platz belegten.                                                                                                                                        

Für die erste Mannschaft starteten Eva Thiel (Asterix), Mara Kabuth (Conde), Janine Overbeck (Gräfin) und Carina Rudolph (Salieri).                                                                                                     

Für die zweite  Mannschaft starteten Jana Nickel (Burggräfin), Sonja Schmitz (Calimero), Ludger Böttger (Wie Waldi) und Sonja Groß (Kantor).  

tl_files/fM_k0001/images/Reitertag_PM-Cup_Mai2014/k-PM-Cup1.JPG   tl_files/fM_k0001/images/Reitertag_PM-Cup_Mai2014/k-PM-Cup2.JPG

Weitere Fotos von dem Reitertag und dem PM-Schulpferdecup finden Sie auf unserer Internetseite unter "Weiteres" -> "Fotos".

Spaß und Wissen beim „Lehrgang rund um`s Pferd“

29.04.2014 13:55

Viel Freude bereitete 19 Kindern im Alter von fünf bis vierzehn Jahren der „Lehrgang rund um`s Pferd“, den der Reiterverein Gladbeck auch dieses Jahr wieder in der ersten Osterferienwoche auf seiner Anlage an der Kirchhellener Str. anbot. Nach Kennenlernspielen, einer Einweisung in Sachen Sicherheit im Umgang mit dem Pferd und ersten Putz- und Führversuchen befand die neunjährige Smilla schon nach diesem ersten Tag  „Das war Bombe!“. An den beiden folgenden Tagen ging es dann nach weiteren Theorieeinheiten und Spielen für Sitz- und Voltigierübungen aufs Pferd. Der letzte Lehrgangstag wurde gekrönt durch einen Putz- und Führwettbewerb, bei dem sich die Kinder so richtig ins Zeug legen konnten und „ihr“ Pferd oder Pony nicht nur gründlich putzen, sondern es auch mit mitgebrachten Schleifen, Extentions, Federn und anderen hübschen Utensilien verschönern durften. Hier waren der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Beurteilt und benotet wurden die schmucken Tiere im Anschluss von Juliane Loges, die sich für Hilva als Gewinnerpferd entschied, während beim abschließenden Führwettbewerb die neunjährige Arda siegte. Die jeweiligen drei Erstplatzierten erhielten einen kleinen Ehrenpreis und alle anderen Teilnehmer freuten sich über eine Urkunde.

Schulpferde-Cup am 27.04.2014

27.04.2014 14:36

Zum ersten mal nahmen Mara Kabuth (auf Conde), Janine Overbeck (auf Burggräfin) und Carina  Rudolf (auf Salieri) Ende April an einem Schulpferde-Cup in Wülfrath teil, während die vierte Teilnehmerin Eva Thiel (auf Asterix) schon ein wenig Erfahrung mitbrachte. Trotz einiger Nervosität bei dem ein oder anderen Reiter bzw Pferd, erreichten die Mädchen unter der Leitung von Sabrina Vooren einen guten siebten Platz von zehn teilnehmenden Mannschaften.

Jugendliche des RV Gladbeck kämpften an drei verschiedenen Fronten um Erfolge

18.03.2014 13:55

Mit vollem Einsatz starteten etliche Jugendliche des Reitervereins Gladbeck am vergangenen Wochendende an drei unterschiedlichen Orten in verschiedenen Wettbewerben.

Am frühen Sonntag Morgen ging es für Hannah Dommann, Alina Völkel, Sonja Schmitz und Laura Holtkamp zum Halbfinale des Schulpferde-Cups nach Münster, für das sie sich bereits im letzten Jahr qualifiziert hatten. Hier galt es für die vier jungen Amazonen  ihr Können auf den ihnen völlig fremden Schulpferden der westfälischen Reitschule unter Beweis zu stellen. Dabei hatten sie, genauso wie die übrigen acht teilnehmenden Mannschaften, nur fünfzehn Minuten Zeit sich auf „ihr“ Pferd einzustellen. Nach dieser kurzen Eingewöhnungsphase ging es für die Reiter als erstes in den Springpacour,  wobei hier sowohl der Leichte Sitz als auch das Durchreiten des Pacours gewertet wurde. Hierbei landeten die Mädchen zunächst nur auf dem letzten Platz, was sie allerdings in der Theorieprüfung mit der tollen Note 9,0 sowie einer recht gelungenen Vorstellung bei der Dressur wieder wettmachten. Nach dem Vormustern stand für die Mannschaft des RV Gladbeck ein dritter Platz in ihrer Abteilung und somit der sechste Platz in der Gesamtwertung fest. Leider wurde damit die Hoffnung zum Finale bei der Equitana Open Air nach Neuss zu fahren nicht erfüllt, da sich nur die ersten beiden Mannschaften einer Abteilung qualifizieren konnten. Doch trotz der leichten Enttäuschung war Frau  Bärbel Stradtmann als Mannschaftsführerin insgesamt zufrieden mit der Leistung ihrer Schützlinge. Diese freuen sich nun schon wieder auf die Teilnahme an der neuen Qualifikation, die mit der Ausrichtung eines Schulpferde-Cups auf der eigenen Anlage an der Kirchhellenerstr. 233 am 18.05.2014, einen Tag nach dem alljährlichen Reitertag (17.05.2014), beginnt.

Zum zweiten Wettkampfschauplatz machten sich am selbenWochenende außerdem noch einige Reiter des RV Gladbeck zum Reitertag des RSV „Stall zur Linde“ nach Kirchhellen auf. Hier siegte am Sonntag Frederike Schniering im E-Stilspringen auf ihrem Pferd Kalle Wirsch mit der Wertnote 7,5. Zweite in diesem Springen wurde Pauline Naumann auf Grafitto mit 7,3, während Juliane Loges auf Pajou den fünften Rang belegte. Beim E-Zeitspringen schafften Theresa Wortmann ebenfalls mit Pajou den zweiten und Pauline Naumann den siebten Platz. Jasmin Bruns errang mit einen tollen Ritt auf ihrer Stute Topceline den achten Platz im A-Zeitspringen . Bereits einen Tag zuvor erritt sich Frederike Schniering den fünften Platz in einer Dressurreiter- A Prüfung (WN 6,7).

Last but not least waren nicht nur die Reiter des Reitervereins an diesem Wochenende auf auswertigen Turnieren unterwegs, sondern auch die Voltigiergruppen haben ihre Turniersaison eröffnet. Nachdem am vorherigen Wochenende bereits die erste Mannschaft ihren ersten Saisonstart in der Leistungsklasse M* absolvierte, gingen dieses Wochenende drei weitere Mannschaften in Rhede an den Start. Die Mannschaften Gladbeck II und Gladbeck III starteten in der Leistungsklasse L und waren zum Saisonauftakt  mit den Plätzen drei und vier sehr zufrieden. Die Longenführerinnen Sarbina Vooren und Anja Rütherkamp lobten besonders die Nervenstärke ihrer Pferde in der noch jungen Saison. Am Sonntag durfte dann auch die Nachwuchsmannschaft Gladbeck VI auf ihrem Pony Salieri in der Leistungsklasse Galopp-Schritt ihr Können unter Beweis stellen und wurden von den Richtern für ihren guten Teamgeist gelobt, da dieser in den jungen Jahren bei weitem nicht selbstverständlich ist. Sie konnten sich am Ende über einen guten dritten Platz freuen

Gelungener Start in die Turniersaison

05.03.2014 09:05

 

Zufriedene und strahlende Gesichter gab es bei einigen Mitgliedern des Reitervereins Gladbeck nach ihrem ersten Tunierstart der Saison in Lembeck am vergangenen Wochenende. Dabei gewann Ruth Holänder auf ihrer Stute Galiope mit einer Wertnote von 7,8 eine E-Dressur und wurde Dritte (WN 7,4) in einer weiteren E-Dressur, bei der Frederike Schniering mit Kalle Wirsch (WN 7,5) den zweiten Platz belegte.

Und auch die Springreiter wurden zum Teil mit einer Platzierung belohnt. So schaffte es Juliane Loges in einem E-Zeitspringen auf den vierten Rang, Yasmin Knebel auf Akila bei einem E-Stilspringen mit einer Wertnote von 7,1 auf den sechsten und Theresa Deutschmann auf Loriana im A-Stilspringen (WN 7,3) auf den neunten Platz.

Traditioneller Reiterball auf Schloss Wittringen

17.02.2014 08:35

Als am vergangenen Samstag der Ball des Reitervereins Gladbeck, der traditionell alle 2 Jahre veranstaltet wird, auf Schloss Wittringen stattfand, schwangen ausnahmsweise nicht die Pferde die Hufe, sondern die Reiter das Tanzbein.

Nach der Begrüßung der Ehrengäste, Sponsoren, sowie der Vereinsmitglieder samt Verwandten und Freunden durch die 1. Vorsitzende Monika Thünker, richtete auch Bürgermeister Ulrich Roland ein Grußwort an die zahlreich erschienenen Gäste. Anschließend erfolgte die Ehrung langjähriger Mitglieder, die sich zum Teil auch heute noch auf verschiedene Weise aktiv für den Verein engagieren. So bekamen Melanie Rensch und Regina Hahmeier für 25 Jahre, Frau Ria Gebhart für 40 Jahre und Ingrid Loeber und Hugo Eikemper für 50 Jahre die Treuenadel sowie eine Urkunde des Pferdesportverbandes Westfalen überreicht. Leider nicht persönlich anwesend sein konnten die Jubiliare Simone Ferdinand und Johann Igelbüscher (beide 25 Jahre), Reinhilde Henrich und Bärbel Wortmann (beide 40 Jahre) und Heinz Erich Weikamp (50 Jahre).

Nachdem der offizielle Teil beendet war, konnten sich alle Anwesenden zunächst mit leckerem Essen stärken, bevor die lang bewährte Band „Cap Stean Musik Company“ den Gästen richtig einheizte, so dass die Tanzfläch direkt von Jung und Alt gestürmt und für den Rest des rundum gelungenen Abends nie leer wurde.

Auf dem folgenden Foto sind von links nach rechts abgebildet die Jubiliare zusammen mit der 1. Vorsitzenden des Reitervereins:  Ingrid Loeber, Hugo Eikemper, Melanie Rensch, Regina Hahmeier, Ria Gebhardt, Monika Thünker

Ein starkes Team seit 18 Jahren

16.10.2013 15:21

Das starke Team

Pferdeliebe bis ins hohe Alter

Dass ein Pferd 27 Jahre alt wird und seinen Reiter immer noch munter durch die Gegend trägt, ist für sich genommen schon ein recht seltenes Phänomen. Dass besagter Reiter jedoch zudem bald 85 Jahre alt wird, beide zusammen also ein über hundertjähriges Gespann bilden, hat Seltenheitswert.
Franz-Josef Gold und seine Stute Farina bilden seit 1995 ein starkes Team, immer fest verbunden mit dem Reiterverein Gladbeck, dem Gold schon seit 1970 die Treue hält. Um an einem Strandausritt im nahenden Urlaub teilnehmen zu können, beschloss er damals kurzerhand Reitstunden zu nehmen, die mit Arme- und Beineschwenken begannen, recht bald aber schon von Erfolg gekrönt waren – dem Strandausritt stand somit nichts mehr im Wege.
1971 folgte dann das erste eigene Pferd, übrigens das einzige, von dem Gold jemals eher unsanft abgestiegen ist: Bei einem Ausritt scheute der Wallach und im hohen Bogen ging es über dessen Hals in Richtung Boden. Trotz dieser beachtenswert geringen Zahl an Stürzen nahm Gold jedoch nur ein einziges Mal an einem Turnier teil. Nachdem sein Pferd aufgrund der ungewohnten Atmosphäre gleich den ersten Sprung mehrmals verweigert hatte, wurde die Turnierkarriere ohne viel Umschweife ad acta gelegt.
Das Reiten an sich gab er jedoch nie ganz auf. Auch wenn er zwischenzeitlich mit dem Hobby aussetzte, um sich voll seiner Praxis widmen zu können, ließ das Reiterleben ihn nie ganz los. Er beschloss nach einer zehnjährigen Pause, erneut mit dem Reiten zu beginnen – und kaufte seine Stute Farina, die ihn von seinen insgesamt fünf Pferden von nun an am längsten begleiten sollte. Neben ihrer Farbe sagte ihm damals ihr sehr ausgeglichenes Wesen zu und tatsächlich sollte sich seine Einschätzung als richtig herausstellen – bis ins hohe Alter waren beide nicht nur in der Dressur ein starkes Team, auch beim Springen sollte sich Farina als so zuverlässig herausstellen, dass sie sogar einspringen musste, um auch den letzten Schulpferdereiter über den Parcours zu tragen.
Doch auch im Pferdeleben von Farina lief nicht immer alles ganz rund. Im Jahr 2008 plagte sie plötzlich ein heftiges Rückenleiden. Mitten in einer Reitstunde brach sie auf einmal heftig zitternd zusammen; erklären konnte sich ihre sich daraufhin häufenden Zitteranfälle zunächst niemand so richtig. Tatsächlich gelang es Gold mit Hilfe von Tierärzten und einer eigens angeheuerten Pferdephysiotherapeutin dann jedoch, Farina nach und nach wieder aufzupäppeln. Monatelang wurde die Stute behandelt, besonnt, zunächst geführt und dann langsam wieder angeritten. Bis heute bekommt die Pferdeoma seitdem ein Anti-Rheuma-Mittel, das jedoch so gut anschlug, dass Farina auch heute noch jeden Tag voll geritten werden kann. Und nicht nur das: Die eine oder andere Reitbeteiligung, die Gold seit Jahren bei der Pferdepflege unterstützen, hat die Stute mit ihren „Wildpferdallüren“ auch im Alter von 27 Jahren noch in Angst und Schrecken versetzt.
Ihren Besitzer selbst konnte sie dagegen nie schrecken. Der immer noch sportlich sehr aktive Gold, der sich neben dem Reiten mit Nordic Walking fit hält, schwingt sich auch mit seinen nun fast 85 Jahren noch regelmäßig auf den Pferderücken. Was er sich für seine Zukunft wünscht: Mit Farina gemeinsam noch älter zu werden. Das kann man beiden nur wünschen!

(Kristin Buch)